Max Landero -               
Ihr Kandidat für das Abgeordnetenhaus 

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

mein Name ist Max Landero und ich bin Ihr Kandidat für das Abgeordnetenhaus von Berlin.

Ich setze mich für Sie, für eine lebenswerte Berliner Mitte und beste Bildung für jedes Kind ein.

In der Leipziger Straße, am Spittelmarkt, bin ich aufgewachsen und wohne bis heute hier. Als Anwohner, Vater von fünf Kindern und Angestellter eines großen lokalen Kindergartenträgers kenne ich unsere Berlin-Mitte und die Herausforderung vor Ort.

Sie entscheiden im September 2021 wer Berlin-Mitte im Abgeordnetenhaus vertreten soll. 

Herzliche Grüße

Max Landero

30 Jahre Leipziger Straße - Für herkunftsunabhängige Chancen

Meine Frau und ich haben Wurzeln in Chile. Infolge des Putsches gegen den demokratisch gewählten sozialistischen Präsidenten Salvador Allende und dessen Bündnis Unidad Popular und der anschließenden brutalen Militärdiktatur haben viele Chilenen eine neue Heimat in der DDR und in Berlin-Mitte gefunden.

Presseinformation - 
Max Landero

Max Landero ist Referent für Recht bei Deutschlands größtem freigemeinnützigen Kindergartenträger beschäftigt und Politiker. 

Er kandidiert im Wahlkreis 2. Berlin-Mitte, in dem er aufgewachsen ist und wohnt. Er ist verheiratet und Vater von fünf Kindern. Er hat chilenisch-deutsche Wurzeln. Seit mehr als 10 Jahren engagiert es sich ehrenamtlich politisch, erst bei den Jusos, dann in der SPD: Max Landero ist Vorsitzender der SPD Friedrichstadt und Kreiskassierer der SPD Berlin-Mitte. Max Landero ist Mitglied des 1. FC Union Berlin, im Förderverein der Fanny-Hensel-Musikschule, der GEW und Bürgerdeputierter im Ausschuss Soziale Stadt der Bezirksverordnetenversammlung Berlin-Mitte.

Fragen mit denen er sich beschäftigt: Wie kann gute Kita -und Schulpolitik umgesetzt werden? Wie kommt beste Bildung bei allen Kindern an? Wie kann Chancengerechtigkeit von Kindern verwirklicht werden? Wie kann die Berliner Mitte ein lebendiger und lebenswerter Zukunftsort werden? Wie kann Politik das Leben vor Ort konkret verbessern?